Direkt zum Inhalt

Sammlungen & Archiv

Mauerstücke in Nahaufnahme

Die Sammlungen der Stiftung Berliner Mauer bewahren historische Objekte aller Art zur Geschichte der Berliner Mauer und ihren Auswirkungen auf das Leben der Menschen in Ost und West. Zahleiche private Fotografien und historische Dokumente zeugen vom stetigen Wandel der Grenzanlagen und dem Umgang mit der Teilung auf beiden Seiten der Mauer bis hin zu deren Überwindung.

Sammeln am Standort

Mit der Entstehung der Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße wurden zahlreiche originale Objekte auf dem ehemaligen Grenzstreifen ausgegraben, die sich heute im Bestand der Sammlungen befinden. Das Lapidarium der Gedenkstätte ist heute der zentrale Lagerort für originale Mauerreste aus ganz Berlin. Innerhalb der umfangreichen Gesamtbestände an Fotografien, Dokumenten, Medien, Bildpostkarten, Akten und Druckwerken bildet die Geschichte der Bernauer Straße vom Mauerbau bis zur Entstehung der Gedenkstätte den größten Schwerpunkt. Ergänzend dokumentiert das digitalisierte Archiv der geteilten Versöhnungsgemeinde, deren Kirche auf der Ost-Berliner Seite der Bernauer Straße 1985 gesprengt wurde, die stadtgeschichtliche Entwicklung während und nach der Teilung.

  • Foto vom Lapidarium

    Mauerteile im Lapidarium an der Bernauer Straße

  • Eine Flagge mit Rotem Kreuz

    Fahne des Roten Kreuz aus dem Archiv der Versöhnungsgemeinde

  • Mauerstücke

    In Kunstharz gegossene Mauerstücke, Schenkung eines Mauerspechts

  • Mauerstücke

    Mauersteine, Schenkung eines Mauerspechts

  • Fotos werden gescannt

    Sichten von historischen Diapositiven und Negativen auf dem Leuchtpult

Nach oben