Direkt zum Inhalt

Kooperationen

Austausch und Dialog sind uns wichtig – deshalb ist die Stiftung Berliner Mauer Teil zahlreicher Kooperationsprojekte und Netzwerke auf nationaler und internationaler Ebene. Hier geben wir einen Überblick zu den aktuellen Projekten und Vorhaben.

Wenn Sie mit uns zusammenarbeiten möchten, treten Sie mit uns in Kontakt.

Netzwerke

Netzwerk Eiserner Vorhang

Die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde bestimmt vom Kampf zweier Gesellschaftssysteme. Der Systemgegensatz zwischen Kapitalismus und Kommunismus materialisierte sich als "Eiserner Vorhang", der mitten durch Deutschland und Europa verlief. Heute, rund zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges, vermitteln nur noch wenige Orte eine Vorstellung von dieser einstigen politischen, wirtschaftlichen und vor allem militärischen Trennungslinie. Die Realität und Bedrohlichkeit einer Konfrontation, die ständig die Gefahr eines weite Teile unserer Erde zerstörenden nuklearen Infernos in sich barg, ist gerade für jüngere Generationen ein kaum mehr fassbares Phänomen.

Das Netzwerk Orte und Stätten des "Eisernen Vorhangs" verbindet Einrichtungen und Orte miteinander, die beispielhaft Aspekte der einstigen Systemkonfrontation in Deutschland verkörpern. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht diese einstige Bedrohung aber auch deren Überwindung an künftige Generationen zu vermitteln.

EUROM

European Observatory on Memories

EUROM ist ein transnationales Netzwerk von Institutionen und Organisationen, das sich der Analyse und Förderung öffentlicher Erinnerungspolitiken verschrieben hat. Es soll die jüngste Geschichte der Auseinandersetzung für Demokratie und Freiheit in Europa reflektieren und für eine Pluralität von Erinnerungen eintreten. Es wird geleitet von der "Fundació Solidaritat de la Universitat de Barcelona" mit Unterstützung der "Europäischen Kommission – Programm 'Europa für Bürgerinnen und Bürger'.

Aktuell geförderte Projekte

Derzeit werden Projekte mit öffentlichen Mitteln folgender Institutionen gefördert:

Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Mauergeschichten revisited

Mit dem Projekt „Mauergeschichten revisited“ erweitert die Stiftung Berliner Mauer die bisherigen Erzählungen an ihren Standorten. Bisher marginalisierte, unberücksichtigte und ausgeschlossene Perspektiven auf und Geschichten zu Teilung, Mauerfall, Wiedervereinigung und Wendezeit in der postmigrantischen Gesellschaft sollen in die Vermittlungspraxis aufgenommen werden. Ziel ist es, den Blick auf Migration und Repräsentanz in Erinnerungskulturen der Wiedervereinigung zu schärfen, multiperspektivische und multidirektionale Erinnerungsräumen zu gestalten und plurale Erinnerungskulturen einer diversen Gesellschaft an den verschiedenen historischen Orten der Stiftung nachhaltig zu etablieren. Das Projekt wurde am 31. Juli 2022 abgeschlossen. Erfahrungen und neue Erkenntnisse fließen in die Bildungs- und Vermittlungsarbeit, die Zeitzeugenarbeit sowie in die Forschungs- und Sammlungsaktivitäten der Stiftung Berliner Mauer ein.
In Kooperation mit Each One Teach One (EOTO) e.V., korientation e.V., dem Türkischen Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) e.V. und Amaro Drom e.V

Brennpunkt Checkpoint Charlie. Digitales Storytelling via Messenger-Dienst

Im Oktober 1961 gingen die Nachrichten und Bilder von den US-amerikanischen und sowjetischen Panzern am Checkpoint Charlie um die Welt und machten den Ort weltberühmt. Wir entwickeln zu diesem historischen Ort ein digitales Angebot, das die Geschichte des alliierten Kontrollpunkts und der DDR-Grenzübergangsstelle Friedrich-/Zimmerstraße in den Blick nimmt. Aus der Perspektive von zwei ZeitzeugInnen wird die Geschichte vom Mauerbau bis zur Panzerkonfrontation per Messenger Dienst in Echtzeit vermittelt. Die Teilnehmenden erhalten im Zeitraum August bis Oktober 2023 Text- und Sprachnachrichten aus teils historisch belegten und teils fiktiven Äußerungen der ZeitzeugInnen. So bekommen sie sowohl Einblicke in die Ereignisse, als auch in die Gedanken- und Gefühlswelt der Personen. Zudem können sie mit den ZeitzeugInnen interagieren und mit eigenen Kommentaren reagieren. Für die historischen Hintergründe werden animierte Filme produziert, die ebenfalls verschickt werden. Die Inhalte werden gemeinsam mit Studierenden erarbeitet. Das Angebot richtet sich an junge Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren im gesamten deutschsprachigen Raum.

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Kooperationsprojekt "Deutsche Einheit erinnern" mit dem Grenzlandmuseum Eichsfeld

Wo steht die Deutsche Einheit heute? Wie bewerten wir die Vergangenheit? Wer sind wir und wie viele? In diesem Projekt verbinden sich zwei Schulgruppen und fragen in zwei unterschiedlichen von der Teilungsgeschichte geprägten Regionen nach der Bedeutung der Deutschen Einheit heute und nach den Erinnerungen der Menschen an die Einheitsprozesse.

Erasmus+

Inklusionsprojekt "I AM"

In den nächsten zwei Jahren entwickelt die Stiftung Berliner Mauer im Rahmen eines EU-Inklusionsprojekts gemeinsam mit Partnern verschiedene Tools für die inklusive Bildungs- und Vermittlungsarbeit, die auch für andere Museen und Gedenkstätten adaptierbar sein sollen. Die Erfahrungen und Ergebnisse des Projekts werden in einem E-Book aufbereitet und zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, jungen Menschen mittels der zu entwickelnden Tools Zugang zu Orten und Themen zu eröffnen und ihnen ein positives (Lern)Erlebnis zu ermöglichen.
In Kooperation mit der Calouste Gulbenkian-Stiftung (Lissabon), dem Museum für zeitgenössische Kunst Kastillien-Léon (Léon) und der Kunstvermittler mu-zee-um (Oostende), das Museum der Besatzungen und Freiheit (VABUMU) in Tallinn sowie die Organisation Kreaktiv (Nordmazedonien)

Kulturstiftung des Bundes

Dive in: Online-Ausstellung "Nach der Flucht"

Die Online-Ausstellung www.nachderflucht.de gibt Einblick in persönliche Geschichten von Menschen geben soll, die 2011/12 nach Deutschland geflohen sind und zeitweise im Übergangswohnheim für Geflüchtete neben der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde gelebt haben. Ihr Ankommen in Deutschland wird über einen Zeitraum von 10 Jahren nachgezeichnet, wobei auch die Aufnahmegesellschaft in den Blick genommen wird. Die Online-Ausstellung wird auf der Grundlage der gleichnamigen Sonderausstellung konzipiert, die von 2017 bis 2019 in der Erinnerungsstätte gezeigt wurde.

Die Stiftung Berliner Mauer kooperiert regelmäßig mit:

  • AlliiertenMuseum
  • Anschutz Entertainment Group
  • Arbeitsgemeinschaft Gedenkstätten zur Diktatur in SBZ und DDR
  • Baumpatenverein e.V.
  • BerlinHistory e.V.
  • Berlin on Bike
  • Berliner Beauftragter zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Berliner Kolleg Kalter Krieg am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin
  • Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum
  • Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg, Fachgebiet Denkmalpflege
  • Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung
  • Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
  • Bundeszentrale für politische Bildung  
  • Bürgerbüro e.V.
  • Ch. Links Verlag im Aufbau Verlag
  • Checkpoint Bravo, e.V., Kleinmachnow
  • Collegium Hungaricum, Berlin
  • Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst
  • Die Beauftragte des Landes Brandenburg zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur  
  • Deutschlandradio
  • Evangelische Versöhnungsgemeinde Berlin
  • Ernst-Reuter-Schule, Berlin
  • FernUniversität Hagen (Institut für Geschichte und Biographie)
  • Friedensbrot e.V.
  • Gedenkstätte Berlin Hohenschönhausen
  • Berlin HANDSHAPE
  • Hoffnungstaler Stiftung Lobetal
  • Humboldt-Universität zu Berlin, Albrecht Daniel Thaer - Institut für Agrar- und Gartenbauwissenschaften
  • Internationaler Bund Berlin
  • Kulturprojekte Berlin GmbH
  • Künstlerinitiative East Side Gallery e.V.
  • Künstlerinnen und Künstler der East Side Gallery
  • Landesdenkmalamt Berlin
  • Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung, Potsdam
  • Lycée Marcel Rudloff, Strasbourg
  • Musealia Exhibitions & Museums Sl., San Sebastián
  • Papageno-Grundschule, Berlin
  • Robert-Havemann-Gesellschaft, Berlin
  • Stern und Kreisschifffahrt, Berlin
  • Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Theater Strahl, Berlin
  • Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft e.V.
  • Universität Konstanz (Binational School of Education)
  • University of York, Department of Archaeology
  • visitBerlin
  • Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS)

Auftragsvergabe

Bekanntmachungen vergebener Aufträge (§ 30 Abs. 1 UVgO bzw. § 20 Abs. 3 VOB/A)

 

I. Errichtung einer Open-Air-Ausstellung auf dem Gelände der East Side Gallery in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

 

Name des Auftraggebers
Stiftung Berliner Mauer
Bernauer Straße 11
13355 Berlin

Name des beauftragten Unternehmens
Archimedes Exhibitions GmbH

Vergabeart
Öffentliche Ausschreibung

Art und Umfang der Leistung
Bauleistungen Ausstellungsbau, Herstellung Informationselemente

Auftragshöhe
240.862,46 €

Zeitraum der Leistungserbringung
Mai 2022 bis September 2022

 

II. Errichtung einer Open-Air-Ausstellung auf dem Gelände der East Side Gallery in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

 

Name des Auftraggebers
Stiftung Berliner Mauer
Bernauer Straße 11
13355 Berlin

Name des beauftragten Unternehmens
Alpina AG - Garten-, Landschafts-, Sportplatzbau

Vergabeart
Freihändige Vergabe

Art und Umfang der Leistung
Bauleistungen Landschaftsbau und Tiefbau/Stromversorgung

Auftragshöhe
92.178,48

Zeitraum der Leistungserbringung
Mai 2022 bis September 2022

Nach oben