Direkt zum Inhalt
Grenzanlage an der Mühlenstraße, Blick nach Südosten

Grenzanlage an der Mühlenstraße, Blick nach Südosten, Grenztruppenfoto 1988 © Stiftung Berliner Mauer

Zurück
Führung

Geschichte an der East Side Gallery – Überblicksführung

Die East Side Gallery ist das längste noch erhaltene Teilstück der Berliner Mauer. Während hier bereits die DDR-Grenzsituation Besonderheiten aufwies, erlangte das einstige Grenzelement nach dem Mauerfall weltweit Berühmtheit: 118 KünstlerInnen aus 21 Ländern gestalteten die Ostseite der Berliner Mauer mit ihren Bildern zur weltweit größten Open-Air-Gallery. In der Führung geht es um die Geschichte des DDR-Grenzregimes, die Freude über den Mauerfall und die künstlerische Aneignung des früheren Sperrwalls im Jahr 1990.

Ort
East Side Gallery
Für wen
Erwachsene, Schulen & Organisationen
Gruppengröße
Max. 10 Personen
Dauer
1 Stunde
Sprache
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Serbisch, Schwedisch, Portugiesisch
Kosten
Schülerinnen & Schüler kostenfrei, Erwachsene: 3,50 €, ermäßigt 2,50 € pro Person. Bei Gruppen unter 10 Personen fällt ein Sockelbetrag in Höhe von 35,00 € an.
Treffpunkt

Mühlenstraße 73, 10243 Berlin-Friedrichshain
Der Treffpunkt für alle Führungen ist das Info-Mobil der Stiftung Berliner Mauer auf der Spreeseite der East Side Gallery, schräg gegenüber der Tamara-Danz-Straße. Die Führungen enden Richtung Stralauer Platz / Ostbahnhof.

Info

Bitte beachten Sie, dass auch auf dem Außengelände die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske besteht.

Zum Buchungsformular
Nach oben