BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE VON MAUER UND FLUCHT

 

FLÜCHTLINGSLAGER IM NACHKRIEGSDEUTSCHLAND

Migration, Politik, Erinnerung

Rund 3000 Flüchtlingslager dienten in der frühen Bundesrepublik der Versorgung und Betreuung, aber auch der Kontrolle und Überprüfung von Vertriebenen und Flüchtlingen. Im lokalen und regionalen Umfeld kam es oft zu Konflikten zwischen Zuwanderern und Einheimischen, während Politik und Behörden um Zuständigkeiten und finanzielle Ressourcen stritten. Zugleich waren die Lager ein Teil der Systemauseinandersetzungen des Kalten Krieges.

Während die meisten Lager in Vergessenheit geraten sind, werden einige von ihnen heute weitergenutzt oder sind zu Erinnerungsorten umgestaltet worden. Sie werden in mehreren Beiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven vorgestellt.

----

Flüchtlingslager im Nachkriegsdeutschland
Henrik Bispinck, Katharina Hochmuth (Hg.)
Flüchtlingslager im Nachkriegsdeutschland
Migration, Politik, Erinnerung
Berlin 2014, Ch. Links Verlag
320 Seiten, 30 s/w Abbildungen, 2 Karten
Hardcover
ISBN: 978-3-86153-811-0
30,00 Euro