BEITRÄGE ZUR GESCHICHTE VON MAUER UND FLUCHT

 

HINTER DER MAUER

Zur militärischen und baulichen Infrastruktur des Grenzkommandos Mitte

Zum alltäglichen Betrieb des Bauwerks Berliner Mauer gehörten im Hinterland der eigentlichen Grenz- und Sperranlagen eine material- wie flächenintensive Infrastruktur und eine vielgliedrige Logistik. Zu den Kasernenanlagen kamen Grenzübergangsstellen, Truppenübungsplätze, Trainingsanlagen für Grenzhunde, Versorgungseinrichtungen, Funkstationen, Materiallager sowie Siedlungen für Offiziersfamilien und Ferienheime hinzu.

Axel Klausmeier behandelt anhand von Dokumenten, Plänen und Fotos die baulichen Anlagen und den doppelten Auftrag der Grenztruppen, der darin bestand, nicht nur die Mauer polizeilich zu sichern, sondern gegebenenfalls auch militärisch gegen den »Feind« im Westen vorzugehen, weshalb das Grenzkommando Mitte sogar über Artillerie und Geschosswerfer verfügte. Zugleich handelt es sich um einen Bericht über das Verschwinden, denn das bauliche Erbe der Grenztruppen wurde beinahe vollständig abgerissen.

----

Hinter der Mauer
Axel Klausmeier
Hinter der Mauer
Zur militärischen und baulichen Infrastruktur
des Grenzkommandos Mitte
Berlin 2012, Ch. Links Verlag
336 Seiten, 155 Abbildungen
Hardcover
ISBN 978-3-86153-697-0
30,00 Euro

Titel vergriffen